Der Gong

Der Gong an sich ist ein Instrument, das allein schon durch seine Optik einen starken Eindruck erzeugt.

Was ist überhaupt ein Gong? Der Gong ist eine flache Scheibe aus Metall und eines der ältesten Instrumente der Welt. Schon im alten Asien wurde er für viele Zwecke eingesetzt und galt als Glücksbringer. Im Westen wurde er vor allem durch Yogi Bhajan bekannt, dem Meister des Kundalini Yoga. Auch die Gongmeditation geht auf seine Lehre zurück. Sie ist ein mächtiges Meditations-Instrument und kann Blockaden lösen.

Wie wirkt so ein Gong, und was macht ihn so faszinierend?

Der Gong ist ein ganz besonderes Instrument! Er kann flüstern und schreien, singen, jubeln und klagen. Mit seinem gigantischen obertonreichen Klangspektrum füllt er den Raum mit Leichtigkeit und hüllt uns ein in seinen magischen Klangmantel. Auf seine lösenden und ordnenden Schwingungen reagieren wir mit dem gesamten Körper-Geist auf allen Ebenen. Die Schwingungen berühren uns auf der Ebene der Gewebe und Organe, aktivieren unser Nervensystem und unsere Emotionen ebenso, wie unsere innerste geistige Welt. Wir sprechen stark auf den Gong an. So bringt er uns geradezu magisch in Verbindung mit dem Selbst, er schenkt uns dazu ein weites Spektrum an allen nur denkbaren Erfahrungen.

Sanft und leise gespielt lädt er uns ein alle Gedankenbewegungen und Ablenkungen loszulassen und uns ihm völlig hinzugeben. Das führt zu einer tiefen Entspannung und ist ein Genuss für das gesamte Körper-Geist-Seele-System.

Wird der Gong stark und kräftig gespielt, versetzt er alle Körperzellen nachhaltig in Schwung, regt die Selbstheilungskräfte an und versorgt uns mit seiner unglaublichen und allesdurchdringenden Energie. Wir tanken Kraft und fühlen uns erfrischt und vitalisiert.